in

Sex im Freien – Wo macht Outdoor Sex besonders viel Spaß?

Sex im Freien – Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Foto:© familytv / stock adobe

Outdoor Sex zu haben, ist das erlaubt? Wo macht Sex im Freien am meisten Spaß?

Weg vom Einerlei im Bett und heraus in die Natur – das ist prickelnd, aber Outdoor Sex ist mit Gefahren verbunden. Und doch träumt ein beinahe ein Drittel der Männer und Frauen vom Sex im Freien; das fand das Meinungsforschungsinstitut Mafo.de im Auftrag des „Playboys“ im Jahr 2016 heraus.

Sex im Freien – Welche Strafe droht

Wer an sich oder an einer anderen Person sexuelle Handlungen in der Öffentlichkeit ausübt, hat den Staat als Gegner. Dieser schützt das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. Nach dem Gesetz stellt Outdoor Sex die Erregung eines öffentlichen Ärgernisses dar – vorausgesetzt, er findet an einem Ort statt, an dem Dritte von ihm Notiz nehmen (können).

Sieht jemand ein Pärchen, das sich öffentlich liebt, hängt für Sex im Freien eine Strafe davon ab, ob sich der Beobachter gestört fühlt oder ob es ihn nicht weiter kümmert. Anders verhält es sich, wenn der unfreiwillige Zuschauer Anstoß an dem Sex im Freien nimmt und der Staatsanwalt nach der Anzeige Ermittlungen einleitet.

Grundlage ist der § 183 a StGB. Nach diesem ist für diese Straftat mit Geldstrafen nach Tagessätzen oder mit Freiheitsstrafen bis zu einem Jahr zu rechnen.

Kommt nach Prüfung des Sachverhaltes heraus, dass es sich um eine Ordnungswidrigkeit handelt, erhalten die Beteiligten statt einer Geldstrafe eine Geldbuße nach § 119 Ordnungswidrigkeitengesetz auferlegt. Konträr zur Bestrafung nach § 183a StGB zieht diese nach Bezahlung der Geldbuße weder einen Eintrag ins Bundeszentralregister noch einen Vermerk im Führungszeugnis nach sich.

Einer Strafverfolgung entgehen Menschen, die Sex im Freien betreiben, wenn sie sich vor Entdeckung schützen. Findet der Sex im Auto statt, reicht es aus, die Fenster zu verhängen.

Tipps für Sex im Freien ohne Angst

Damit Angst den Spaß beim Outdoor Sex nicht verdirbt, sollten sich Liebende darauf vorbereiten. Die Maßnahmen zielen in erste Linie darauf ab, dass niemand dem Treiben zusehen kann.

Siehe auch  Blowjob – den Marsch blasen

Dazu braucht es einen einsamen Ort, von dem zu vermuten ist, dass niemand – auch nicht zufällig –vorbeikommt. Eine beliebte Joggingstrecke im Wald fällt daher aus. Gehen Hundehalter mit ihren Tieren dort spazieren, ist dieser Ort ebenfalls tabu.

Paare, die sich auf dem Boden lieben, schützt eine Decke vor dem schmerzhaften Kontakt mit den Dornen der Distel, dem Piken des Strohs oder der Feuchte des Waldbodens. Vor Mückenstiche bewahren Anti-Mücken-Sprays. Diese sollten im Gepäck ebenso wenig fehlen wie Kondome.

Gardinen im Auto erlauben spontanen Sex, ohne dass jemand das Schäferstündchen beobachtet – notfalls mit Decken oder Jacken die Fenster verhängen.

Den besten Schutz vor Strafverfolgung haben Pärchen, wenn sie beim Sex im Freien bekleidet bleiben. Droht Entdeckung lässt die Frau den Rock herunter und der Mann schließt beiläufig seinen Hosenschlitz.

Wo macht Sex im Freien besonderen Spaß?

Sex als etwas Besonderes, Außergewöhnliches zu gestalten, bringt die Schmetterlinge im Bauch zurück. Mit der Wahl des richtigen Ortes tummeln sich diese nicht nur im Körperinneren, sondern sehen Verliebte auch beim Liebesspiel in der Natur zu.

Dazu suchen sich diese einen vor fremden Blicken geschützten Platz auf einer Wiese, hinter Büschen, am Rand eines Waldes oder tief im Wald. Auf der Wiese eignet sich die Löffelchen-Stellung im hohen Gras am besten, um beim Sex im Freien nicht entdeckt zu werden.

Mögen Verliebte es im Forst miteinander treiben, sind Buchen die besten Bäume für verschiedene Sexpraktiken, da die Rinde glatt ist. Dadurch ist es der Dame nicht unangenehm, sich mit den Händen daran abzustützen und sich von hinten nehmen zu lassen. Ist sie gelenkig, lehnt sich die Frau an den Baum und umklammert den Mann mit ihren Beinen in Hüfthöhe.

Siehe auch  Der Doggy-Style – ohne Bellen und Knurren

Sex im Kornfeld

Der Sex im Kornfeld ist romantisch, ärgert jedoch den Bauern, denn das Liebespaar wälzt dabei das Korn nieder. Zu Erntezeiten ist das Lieben an diesem Ort gefährlich, denn schnell überhören die Partner bei der Ekstase den herannahenden Mähdrescher, der mit bis zu 40 Kilometern pro Stunde schnell am Ort des Geschehens ist.

Sex im Freibad – Achtung Risiko

Der Sex im Freibad ist jenen Menschen vorbehalten, bei denen das Leben, wie es ihnen gefällt, im Vordergrund steht. Ohne Rücksicht auf andere, sein Sexualleben zur Schau zu stellen, führt früher oder später zu einer empfindlichen Geldbuße oder zu einer Freiheitsstrafe.

Anders verhält es sich, wenn der Sex hinter einem von anderen Menschen nicht einsehbaren Ort, etwa hinter einem Busch oder hinter Umkleidekabinen stattfindet. Im Becken selbst ist der Sex tabu. Beim Geschlechtsverkehr in der Öffentlichkeit sind Zuschauer immer auszuschließen.

Gut zu wissen: Sich beim Sex im Chlor- oder Salzwasser mit Kondomen zu schützen, ergibt keinen Sinn. Chlor und Salz schaden dem Latex, sodass eine zuverlässige Verhütung nicht mehr gegeben ist. Ebenso fehlt der Schutz vor Geschlechtskrankheiten.

Sex am Strand auf allen vieren

Beim Sex im Freien die salzige Luft und den warmen Sand auf der Haut spüren – der Gedanke ist ein Grund, Fernweh zu bekommen. Doch Vorsicht – denn in anderen Ländern herrschen teils strengere Regeln als in Deutschland. Deshalb erkundigen sich Paare nach den im Urlaubsort herrschenden Gesetzen.

Ist ein uneinsichtiger Ort – etwa eine kleine Bucht fernab der Menschenmassen für den Outdoor Sex – gefunden, kann der Spaß beginnen. Ob die Lust anhält, hängt von den Vorkehrungen zum Sex im Freien ab. Eine dicke Decke schützt vor Sandkörnern oder Kies. Die kleinen Steine bergen Verletzungsgefahr, und Sand kriecht in alle Körperöffnungen, sofern die Partner beim Sex liegen. Besser eignet sich der Doggy Style. Dabei hat der Sand keine Chance. Diesen spüren die Liebenden (ohne Decke) nur an den Händen und den Knien.

Siehe auch  G-Punkt – suchen, finden, wohlfühlen

Tipp für Outdoor Sex im Auto

An einem blickgeschützten Ort ist Sex auf der Motorhaube eines Cabrios ein prickelndes Erlebnis. Findet dieser im Auto statt, sitzt die Frau für viel Bewegungsfreiheit mittig auf der Rückbank und rutscht dabei leicht nach unten. Die Vordersitze befinden sich so weit wie möglich vorne.

Gay Sex im Freien

Für Gay Sex im Freien gelten dieselben Regeln wie für Heterosex. Der Outdoor-Schwulensex ist ein häufiges Thema in Pornofilmen.

Fazit

Sex im Freien ist eine Spielart, die sich oft nur in den Träumen abspielt. Findet er statt, ist er romantisch und aufregend zugleich.

Doch nur Wenige können von eigenen Erfahrungen mit Sex im Freien berichten. Zu groß ist die Angst vor einer Anzeige. Wer sich dennoch zum Sex outdoor hinreißen lässt, passt insbesondere im Ausland auf, nicht in die Mühlen des Gesetzes zu geraten. Dort lauern empfindliche Strafen bei zu viel Freizügigkeit.

Avatar-Foto

Verfasst von Hajo Simons